VISION: Wir wollen eine Kirche für die Menschen unserer Stadt sein, in der wir Gemeinschaft erfahren, Gnade erleben, Gott entdecken!
Close Notification
Open Notification

Abschalten? Einschalten.

Abschalten? Einschalten.

Nein, nein, kein Sabbatjahr-Artikel, nur eine sehr persönliche Erfahrung. Gedanken über mich selbst als Geschöpf Gottes, über Eindrücke in der Natur, auch von Gott geschaffen, und die Freude über ein unerwartetes Geschenk.

Seit vielen Jahren lebe ich am Rand der Heide. Hinter meiner Gartenpforte beginnt das Grün, das sich scheinbar unendlich in Richtung Süden erstreckt, mein geliebter Lebens- und Erholungsraum. Nachdem ich den Ruhestand genießen darf habe ich noch viel mehr davon. Fast täglich mache ich mich auf, zu Fuß, per Rad, allein oder zu zweit. Es tut mir gut.

Immer wieder sind da die kleinen Erlebnisse, Beobachtungen, Rätsel, Überraschungen.

Und dann gibt es hin und wieder auch Augenblicke der besonderen Art, wie gerade geschehen. Nach knapp einer halben Stunde mit dem Rad verlockte eine schattige Bank zur Rast. Es war ein sonniger Morgen, wann, aber noch nicht heiß, ein sanfter Wind bewegte hin und wieder die Baumwipfel. Vor mir ein gemähtes Kornfeld. Stille, eine große, weite Stille, nicht die Stille der geschlossenen Fenster und Türen. Kein Auto zu hören, kein Fluglärm, noch nicht einmal ein Traktor. Hin und wieder Vogelgezwitscher, die Insekten des Sommers summten vorbei, die kühle Luft auf der verschwitzten Haut. Das verwitterte Holz der Bank. Hartes Gras und weiche Blätter. Der warme Geruch der Erde. Der Schluck Wasser aus der Flasche (nein, eine Quelle gab es da leider nicht, wäre fast schon kitschig).

Innehalten. Genießen. Nachdenken.

Was macht diesen Glücksmoment eigentlich aus? Ich habe ihn nicht gesucht, ich habe ihn auch nicht angestrebt, er war einfach da, ein unverhofftes Geschenk. Ich nehme ihn als Geschenk Gottes und bin dankbar dafür. Dankbar für das, was er mir mit seiner Schöpfung gibt, aber ganz besonders auch für die Sinne, die er mir gegeben hat, das alles wahrzunehmen und zu empfinden. Ich bin glücklich über dieses Erlebnis. Es wird nirgendwo als Reiseziel angepriesen, kein Erlebnispark kann es mir bieten, auch die Megamöglichkeiten des Internets reichen da nicht. Wie gesagt, etwas sehr Persönliches.

H. Räcker