VISION: Wir wollen eine Kirche für die Menschen unserer Stadt sein, in der wir Gemeinschaft erfahren, Gnade erleben, Gott entdecken!
Close Notification
Open Notification

Bergsteigen

Vor fünf Wochen machten sich 14 Scouts auf den Weg Richtung Süden. Ziel war es – an einem Ort, 1.034 Meter über NN , an dem das Klima Islands herrscht, der 100 Tage im Jahr mit Eis, 16 Tage mit Schnee bedeckt ist, der als nieder­schlags­reichster Ort im nörd­lichen Mittel­europa gilt, eine Durch­schnitts­jahres­temperatur von 2,9 ° C hat, im Winter auch mal Temperaturen bis zu – 28 ° Celsius, die Wind­ge­schwindig­keit dort in Extrem­fällen bis zu 263 km/h betragen kann – morgens um 6 Uhr den Sonnen­aufgang zu sehen. Die größte Schwierig­keit dabei liegt an den 306 Tagen im Jahr, an denen der Ort von Nebel umgeben ist.

bergsteigen.jpg

Das ist für den Genuss eines Sonnen­aufgangs natür­lich eher kontra­produktiv. Egal, dachten sich die jungen Scouts, ab geht’s in den Zug, runter in den Harz, rauf auf den Brocken! Wir werden schon gute Sicht haben! Schließ­lich ist der Brocken da und muss bestiegen werden!

Schnee­stürme er­wartend, stell­ten die Aben­teurer fest, dass an ihrer Start­höhe (240 m über NN) kein Schnee fiel – es regnete. Die Stim­mung war dahin und die er­hoff­te Nach­empfindung der Gefühle Sir Edmund Hillary’s schwand. Nach ca. einer Stunde und 150 Höhen­metern dann der er­wartete Schnee­fall, die Stim­mung steigerte sich. Es offen­barten sich wunder­schöne Aus­blicke auf die schnee­bedeckte Land­schaft des Brockens bei Nacht. Die Scouts marschier­ten einen Weg ent­lang, der erst gut sichtbar, schließ­lich aber gar nicht mehr vor­handen war. Ein Um­drehen wäre nach mittler­weile schon sechs Stunden des Steigens nicht sinn­voll gewesen, also weiter! Es konnte ja nicht mehr weit sein…

Und tat­säch­lich, nach tapferem Über­winden des letzten Kilo­meters, der etwa genauso viel Zeit in Anspruch nahm wie die drei zuvor, er­reichten alle den Gipfel. Einige fröh­licher, andere dank­bar für jede Sekunde Rast. Noch eine Stunde bis zum Sonnen­aufgang. Als sie schließ­lich die Früchte ihrer An­strengungen genießen woll­ten und gespannt auf die ersten Strahlen wartete, die den Schnee küssen sollten, stellten sie konster­niert fest: Die Wahr­schein­lich­keit, einen der 306 Nebel­tage im Jahr zu treffen, ist doch höher als jedes Hoffen ver­mitteln kann. Na ja, dachten sich die Scouts, runter vom Brocken und rauf nach Hamburg. Da scheint bestimmt die Sonne.

Am Ende der Tour waren wir alle glück­lich, dass wir trotz widriger Bedingungen den Brocken erklimmen konnten und dieser uns hinauf gelassen hat, müde, aber vor allem Gott dankbar für die wunderbare Zeit, die er uns geschenkt hat.

Simon Gattmann