Es finden wieder Präsenzgottesdienste statt. Zusätzlich streamen wir auf YouTube!
Close Notification
Open Notification

„Nicht der Tod, sondern das Sterben beunruhigt mich.“

Geht es nicht vielen Menschen so? Wenn das Leben zu Ende geht, möchten manche keine umfangreichen Maßnahmen haben, die nur das Leiden und Sterben verlängern. Durch eine Patientenverfügung kann das verhindert werden. Seit dem 18. Juni 2009 ist ihr per Gesetz Rechtssicherheit verliehen worden. Kein Bundesbürger muss mehr befürchten, ohne Bewusstsein gegen seinen erklärten Willen künstlich ernährt und am Leben gehalten zu werden.
Dafür soll eine Patientenverfügung sorgen. Sie hilft Ihnen, den Angehörigen und den behandelnden Ärzten. Liegt eine schriftliche Patientenverfügung nicht vor, haben wir nichts in der Hand. Dann geschieht eine Fremdbestimmung durch einen Arzt, einen Betreuer oder durch das Vormundschaftsgericht. Wer das vermeiden will, sollte unbedingt eine Patientenverfügung hinterlegen. Es reicht nicht aus zu formulieren: „Ich möchte keine lebensverlängernden Maßnahmen“. Auf den entsprechenden Formularen können Sie detailliert ankreuzen, was sie haben und nicht haben wollen. Auch können Sie individuell ihre Wünsche für die Zeit des unumkehrbaren Eintritts des Todes vermerken.

Am 13. April 2010 um 19.00 Uhr wird Wolfgang Brunotte im Adventhaus am Grindelberg 15 über das Thema „Patientenverfügung und Vorsorgevollmach“ informierieren. Eintritt frei.

Ab sofort kann diese Infomappe beim AWW bestellt werden. In ihr sind die neuen Verordnungen berücksichtigt. Sie enthält die notwendigen Formulare „Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht mit Betreuungsverfügung und meine Wertvorstellungen“ in zweifacher Ausfertigung – für Ehepaare. Durch einen zweiten Teil „Was ist im Blick auf einen Trauerfall zu bedenken“, wurde diese Ausgabe ergänzt. Christen sind überzeugt, dass ihr Leben in Gottes Hand liegt. Er bestimmt souverän darüber, w a n n es zu Ende geht. Aber in unserer Hand liegt es, w i e es zu Ende geht. Jeder wünscht sich doch, dass er in Würde und Frieden sterben kann. Dafür sollte man beizeiten durch das Hinterlegen einer christlichen Patientenverfügung vorsorgen.

„Aus Gottes Hand empfange ich mein Leben, unter Gottes Hand gestalte ich mein Leben, in Gottes Hand gebe ich es zurück.“ (Augustin)

von Wolfgang Brunotte

aww.jpgEine Informationsmappe kann zum Preis von 7 Euro zzgl. Porto bestellt werden beim Advent-Wohlfahrtswerk e.V., Bundesgeschäftsstelle, Hildesheimer Str. 426, 30519 Hannover,
Tel. (0511) 971 773 00,
Fax. (0511) 971 773 99 post.jpg