Wegen der CORONA-Beschränkungen finden aktuell keine Präsenz-Gottesdienste statt. Wir streamen aber auf YouTube.
Close Notification
Open Notification

Wie wird einer Pastor?

Eigentlich wollte ich Lehrer werden – jetzt studiere ich Theologie. Wie konnte es dazu kommen?

Alles fing damit an, dass ich nach dem Zivildienst, dem Beispiel meiner älteren Schwester folgend, beschloss, die Welt zu bereisen. Wohin und wie? Es ergab sich, dass ich mit Adventist Volunteer Missionaries (einer Organisation, die die Aussendung freiwilliger Helfer an adventistische Organisationen in aller Welt koordiniert) nach Indien reisen konnte, wo ich für insgesamt elf Monate als Lehrer an einer Schule mit etwa 900 Schülern arbeiten konnte.

ValentinAuf diese Weise, so dachte ich, könnte ich den angestrebten Beruf kennenlernen. Abgesehen davon, dass sich die Unterrichtsmethodik dort mit der in Deutschland kaum vergleichen lässt, hatte Gott jedoch anderes mit mir vor.

Zunächst wurde ich, wie alle anderen Lehrer auch, zu gelegentlichen Andachten vor der versammelten Schule eingeteilt. Fast 1000 auf mich gerichtete Gesichter waren Grund, nervös zu sein.

Aber ich kam recht gut damit klar und wurde immer häufiger eingeteilt. Nach ein paar Monaten verbrachte ich tatsächlich mehr Zeit mit Predigt-, als mit Unterrichtsvorbereitung. Die entscheidenden Ereignisse lagen aber noch vor mir.

Das Leben ist manchmal tragisch, und dort in Indien hat man das Gefühl, dass es in der dritten Welt viel häufiger tragisch ist als bei uns. Zweimal kam es in meiner näheren Umgebung zu unnötigen und plötzlichen Todesfällen, und in beiden Fällen brannte in mir die Frage, was ich jemals für diese Menschen getan oder zu ihnen gesagt hatte, das ihnen über den Tod hinaus hilft.

Dieser Frage folgte zwingend die nächste: Was kann ich besser: den Menschen von Genen und Säuren erzählen oder von der rettenden Gnade Gottes und seinem Ruf an alle Menschen? Und was ist das Dringlichere davon? Und so entschied ich mich dafür, mein Leben in den Dienst Gottes und seiner Gemeinde zu stellen, was auch immer aus dieser Entscheidung erwachsen sollte.

Wer Gott Gelegenheit geben will, etwas Außergewöhnliches zu tun, dem kann ich nur empfehlen, ihm ein Jahr zur Verfügung zu geben. Heutzutage steht uns Jugendlichen dafür die ganze Welt offen!

Valentin Zywietz

Valentin Zywietz ist 25 Jahre alt und studiert derzeit Theologie am Seminar Schloss Bogenhofen in Österreich. Im April absolvierte ein er Praktikum bei Dennis Meier.